My Boating Blog

Der Blog für Segel- und Motorboot Freunde


Hinterlasse einen Kommentar

Landtour auf Dominica


Die Nacht über hatten wir einige starke Fallböen, die unser Boot an der Boje hin- und her zerrten. Wir sind jedoch sehr gut vertäut, so daß alles gut hielt. Ein Norwegisches Paar hatte da weniger Glück. Der Anker ihrer Segelyacht riss sich gegen 4 Uhr los. Die Yacht trieb zwischen den anderen hindurch und die beiden mussten unter erschwerten Bedingungen den Anker neu ausbringen.
Leider hatte heute Morgen auch unser Brötchendienst nicht wie erwartet funktioniert. So gab es heute Morgen Müsli für die ganze Mannschaft. Eine halbe Stunde später als abgemacht, aber immer noch im Rahmen, wurden wir für den Landgang in einem kleinen Holzboot abgeholt. Der erste bedenkliche Eindruck täuschte. Wir wurden alle acht trockenen Fußes übergesetzt. Am Kai erwartete uns schon ein Mitarbeiter von Cobra. Robert, ein Einheimischer, der Dominica sehr gut kennt und einiges zur Geschichte der Insel erzählen kann. In einem Kleinbus, in dem wir acht Personen aber gut Platz haben, verlassen wir Portsmouth in Richtung Inland. Sofort fällt einem sofort die üppige Vegetation auf. An den Straßenrändern findet man Zitronengras, dessen süßlichen Duft man schon im Vorbeifahren in der Nase spüren kann. Robert hält an und pflückt einige Gräser, zereibt sie in den Händen und gibt sie uns um daran zu riechen. Der Duft ist sehr angenehm und nicht so penetrant, wie er bei uns in künstlichen Aromen der Raumparfüms zu finden ist.

Die Straßen werden immer abenteuerlicher, die Fahrweise von Robert ebenso. Etwas ungewohnt für unser Empfinden ist auch der Linksverkehr. Aber wir vertrauen hier ganz auf Roberts Fahrkünste. Nach einer Stunde hält Robert seinen Kleinbus an einem Obststand an. Ein quirliger Einheimischer ist noch mit einer anderen Gruppe beschäftigt. Wir können verschiedene Obstsorten probieren, die hier auf der Insel wachsen. In einer hölzernen Presse spannt er ein Zuckerrohr ein und dreht es durch zwei Holzwalzen mit Muskelkraft durch die Maschine. In einem dünnen Rinsal läuft der Zuckersaft in eine aufgestelle Glaskaraffe. Mit Neugier versuchen wir alle das eigenartige Getränk und sind überrascht wie gut der Rohrzuckersaft schmeckt. Weniger süß als wir erwartet haben. Nachdem wir einiges an Obst und Kokosnüssen probiert hatten ging es dann weiter, natürlich nicht ohne das erwartete Trinkgeld zu hinterlassen (haben wir natürlich gerne gemacht).
Nach einiger Zeit erreichten wir Spanny’s Waterfall. Bevor wir den Wasserfall zu Gesicht bekamen, ging es durch einen schönen Mangrovenwald. Am Wegesrand gedeihen wunderschöne, farbenprächtige Pflanzen, die beeindruckende Blüten hervorbringen. Nach ca. 15 Minuten Fußmarsch erreichen wir den ca. 20 Meter hohen Wasserfall. Eine Gruppe mit Amerikanern hatte ihn schon fest in Beschlag, machten sich aber zum Glück schon nach wenigen Minuten auf den Rückweg. So konnten wir den schönen Fleck Natur für uns genießen. Einige von uns trauten sich auch unter den prasselnden Wasserfall. Zurück an unserem Bus wartete schon Robert geduldig auf uns. Weiter ging es durch Bananenplantagen und kleineren Dörfern, in denen viele Häuser nur aus Wellblech bestanden vor denen es sich die Einwohner gemütlich gemacht hatten. Da kam man sich in unseren Tourbus schon erwas seltsam vor. Schön war es daher, das Robert auch öfters anhielt und wir uns umschauen konnten. So trafen wir auch auf eine Familie, die die traditionellen Holzboote baut. Sie waren gerade mit einem neuen Boot zu gange und erzählten uns, daß sie dieses aus einem einzigen Baum bauen, für den sie eine Woche im Wald verbringen, um diesen zu schlagen und vorzubereiten. Am Boot selbst bauen sie dann ca. sieben Wochen, um es dann für ca. 13.000€ zu verkaufen. Das Boot ist so seetüchtig, dass es sogar für Fahrten zwischen den Inseln genutzt wird.
Beeindruckt von dem was wir heute gesehen hatten, ging es dann in gewohnter, rassanter Fahrt zurück nach Portsmouth. Vorbei an einen Plätzen, an denen „Der Fluch der Karibik 2“ gedreht wurde. So sahen wie den Strand an dem die Pearl an Land setze (Bild 10), sowie den Pfad im Wald, über den Jonny Depp in halsbrecherischer Fahrt, mit dem hölzernen Wasserrad den Hang hinunter raste (Piraten auf Dominica). Wir bedankten uns bei Robert, der uns einen wirklich interessanten Tag, mit vielen tollen Eindrücken ermöglicht hat. Sein Kollege wartete schon am Kai auf uns und brachte alle wieder trocken zu unserem Katamaran zurück.
Am Abend gab es noch eine frische Dorade zum Abendessen, die wir noch vor dem Übersetzen gekauft hatten.
Morgen geht es wieder in Richtung Norden nach Guadeloupe, von wo aus wir in den nächsten Tagen die nördlichen Inseln erkunden wollen.20130402-211459.jpg

20130402-211616.jpg

20130402-211646.jpg

20130402-211853.jpg

20130402-211925.jpg

20130402-212008.jpg

20130402-212114.jpg

20130402-212313.jpg

20130402-212403.jpg

20130402-212543.jpg

20130402-212627.jpg

20130402-212715.jpg


Hinterlasse einen Kommentar

Ostermontag nach Dominica


Die Sonne am Morgen nutzen alle für ein erstes Bad im Meer, was mit angenehmen 26 Grad zum längeren verweilen einlud. Später trübte sich das Wetter etwas ein und es zogen einige kurze Schauer über unser Boot hinweg. In den nächsten Tagen erwarten wir stabileres Wetter mit etwas weniger Wind.
Heute verlassen wir das französische Staatsgebiet in Richtung Süden. Unser Ziel für heute ist die Insel Dominica, die ungefähr 23 Seemeilen entfernt liegt. Sie sollten wir in 3-4 Stunden erreichen. Kaum hatten wir unsere geschützte Bucht und den Schatten der Insel verlassen, zeigten sich auf den Wellen die ersten Schaumkronen. Der Wind nahm zu und erreichte in Böen des öfteren 30 Knoten, was wesentlich mehr Wind als gestern bedeutete. Die Wellen waren entsprechend Hoch und erreichten in den größeren Ausprägungen, schon gerne mal 3m Höhe. Durch den starken Wind kamen wir allerdings mit durchschnittlich 8 Knoten sehr gut voran. So erreichten wir gegen 16:30 die Bucht von Portsmouth auf der Insel Dominica.
Unserer Vercharterer hatte uns noch vor unserere Anreise noch darüber Informiert, daß uns hier sein Partner „Cobratours“ erwarten würde, sobald wir in die Bucht einlaufen würden. Die Bojen waren auch heute wieder stark belegt, so daß wir einige Zeit brauchten bis wir eine freie Boje fanden. Von Cobra war noch niemand zu sehen, aber dafür kam ein weiteres Boot mit fünf Einheimischen längsseits um uns ihre Dienste anzubieten. Nach einiger Diskussion, daß wir uns ja eigentlich mit jemanden von Cobra hier treffen wollten, liessen wir uns beim Anlegen an der Boje helfen. Kurz danach tauchte auch ein Mitarbeiter von Cobra mit seinem Boot auf und machte den anderen unmissverständlich klar in wessen Revier sie sich hier befinden. Harter Konkurrenzkampf, aber so läuft es hier.
Cobratours hat uns dann die Notwendigkeit des Einklarierens (Einreise/Zoll) übernommen. Ausserdem haben wir uns entschieden, für morgen eine Tour in den nahegelegenen Regenwald umd einem Wasserfall mitzumachen um auch Land und Leute kennenzulernen. Ausserdem war in den Reiseführern auch die wunderschöne Tier und Pflanzenwelt von Dominica beschrieben. Das wollten wir uns daher nicht entgehen lassen.

Tipp: Für einen Halt in der Bucht von Portsmouth Harbour, können wir den Yachtservice von Cobra (original Cobratours) nur empfehlen. Bei erreichen der Bucht auf über Funk (VHF CH 16/10) Cobra anfunken und nach dem Yachtservice fragen (ggf. sich vorher über die Webseite bzw. per Mail ankündigen). Das sollte man tun, bevor einem eine Boje durch einen der anderen Bootspeople angedreht wurde. Dann ist es nämlich zu spät. Die Durchführung der Einklarierung, sowie die Security bei Verlassen der Yacht, ist bei Cobra in der Service-Gebühr enthalten. Landausflüge können beim Cobra Yachtservice auch gleich gebucht werden. Das lohnt sich auf auf jedenfall, wenn man länger in der Bucht liegt und einen Tag an Land eingeplant hat (ca. 50-60 USD pro Person). Cobra wurde uns von unserem Vercharterer empfohlen und wir können diese Empfehlung nur bestätigen.

Link CobraTour Yachtservice

20130401-235744.jpg

20130402-000019.jpg

20130401-235942.jpg


Hinterlasse einen Kommentar

Mit dem Katamaran durch die Karibik


Ab dem 29.03.13 startet unser erster Segeltörn in der Saison 2013. Als Ziel haben wir dieses mal die Karibik gewählt, um in der doch noch frühen Saison, mit angenehmen Temperaturen rechnen zu können. Starten werden wir von Point-a-Pitre auf Guadeloupe mit einem 42 Fuß Katamaran. Die genaue Route entlang der Karibischen Inseln werden wir vor Ort entsprechend der Windverhältnisse festlegen. Da uns 14 Tage zu Verfügung stehen, haben wir sicherlich ausreichend Gelegenheit uns die traumhaften Inseln genauer anzusehen.
Falls die Möglichkeit einer Internetverbindung besteht, werden wir von unterwegs Törnberichte und Bilder einstellen.
Catana_42